language
 
Heimatsommer

Stärken im Team erkennen

Es ist wichtig die Stärken der Mitarbeiter zu kennen um Aufgaben und Projekt bestmöglich zu verteilen. Wie Sie das herausfinden, zeigt Ihnen das Erlebnis einer Firma, die sich für einen Workshop im Hochschwarzwald eingefunden hatte. 

Stärken im Team erkennen

Im warmen Spätsommer hatten sich 20 Vertriebsmitarbeiter eines Unternehmens zu einem Workshop im Waldhotel am Notschreipass eingefunden. Auf 1121 m Höhe liegt das 4-Sterne-Wellnesshotel inmitten des Hochschwarzwaldes und ist bekannt für seine schmackhafte Küche und seinen einzigartigen Wellnessbereich. Da die Kollegen jährlich bis zu 30.000 km im Auto unterwegs sind, bleibt wenig Zeit mit den Teamkollegen wodurch natürlich auch das Teamgefühl auf der Strecke bleibt. Auch haben sich alle Mitarbeiter eine erholsame Auszeit verdient, wofür sogar die Agenda der Tagung genügend Zeit vorgesehen hatte.

Waldhotel Hauptbild

Der Vertriebsleiter begrüßte die Gruppe am Morgen und stellte Rainer Kiefer, den Leiter der Nordic-Schule-Notschrei vor, welcher die Gruppe tagsüber begleitete. Sportliche Kleidung war angesagt, aber was erwartete nun die Teilnehmer?
Ein Fußweg führte durch den sommerlichen Wald. Nach wenigen Schritten stand die Gruppe auf dem Biathlon-Trainingsgelände des Deutschen Skiverbandes. Die Nordic-Schule Notschrei nutzt dieses Gelände, um dort gemeinsam mit Gruppen und Teams zu arbeiten. Dabei nutzen die Trainer ihre Erfahrungen in den Bereichen Sportpsychologie, Erlebnispädagogik & Events und verbinden dadurch den Wissenstransfer mit Bewegung. Im Winter auf richtigen Skiern – im Sommer auf Rollerskis.

rollerski_25

In Kleingruppen erlernten die Teilnehmer das Laufen mit den Rollerskis. Die Kollegen, die bereits auf Langlaufski standen fiel das kinderleicht, da die Techniken sich sehr ähneln. Dem anderen Teil der Gruppe blieb jedoch genügend Zeit zu üben. Die nächste Aufgabe bestand nun darin beim Schießen eine ruhige Hand zu behalten. Als die Gruppe verstand, wie lang eine Strafrunde bei einem Fehlschuss ist, wurde ihnen schnell bewusst, dass das Treffen des Ziels von absoluter Wichtigkeit ist. Als an mehreren Ständen parallel geschossen wurde, stieg die Anspannung und führte zum Konkurrenzkampf. Nun drängte sich die Frage auf, wie man am besten mit dieser Konkurrenzsituation umgehen soll? „Schau auf Dich selbst. Bleib in deinem eigenen Tunnel“ so der Hinweis von Rainer Kiefer. Aber das ist leichter gesagt als getan!
Nach der Trainingsphase sollte es einen Wettkampf geben – eine Art Staffellauf, wodurch der Konkurrenzdruck weiter stieg. Die erste Aufgabe bestand darin gleich starke Teams zu bilden. Dazu lag es natürlich auf der Hand die Teilnehmer anhand der vorausgegangenen Disziplinen zu bewerten. Anstatt jedoch um die Stärksten zu kämpfen wurden gemeinsam die Stärken jedes Einzelnen analysiert, was das Wohlbefinden im Team stärkte. Es war schön mit anzusehen wie fair und entspannt diese Bewertung erfolgte. Bei dem Wettkampf feuerten sich alle gegenseitig an aber am Ende war es fast schon egal, wer gewonnen hatte. Der Spaß in der gesamten Gruppe überwog und die Teams spielten keine Rolle mehr!

Danach stand die ausführliche Reflexion des vorausgegangenen Teamevents auf der Agenda. Die Teilnehmer stellten fest, dass der Vergleich untereinander in einer Konkurrenzsituation zwar ein Ansporn sein kann, es aber vermutlich wenig zielführend ist, ausschließlich darauf zu achten. Am Schießstand hatte jeder selbst erlebt, wie sehr dieser Vergleich verunsichert und unter Druck setzt. Das Ergebnis war durch den Konkurrenzkampf letztendlich schlechter.
Ein weiterer Lerneffekt war, dass im gesamten Team mehr Potential steckt als vorher bekannt war. So waren die sonst eher ruhigen und unauffälligen Kollegen die Joker beim Schießen. Andere haben beim Erlernen des Rollerskifahrens sehr viel Mut bewiesen. Jedes Teammitglied hatte seine eigene Stärke, die zu einem erfolgreichen Ergebnis beigetragen hat. Nach diesem Erlebnis konnten die Teilnehmer dann endlich im Wellnessbereich des Waldhotels entspannen. Die von der Decke hängenden Ruheliegen waren dabei besonders begehrt und das Abendessen in der heimeligen Schwarzwald-Stube war der krönende Abschluss des Tages. Hier konnte die Gruppe noch einmal gemütlich zusammensitzen und sich besser kennenlernen.

Wellness 2

Am nächsten Morgen begann die Gruppe nach einem reichhaltigen Frühstücksbuffet mit dem zweiten Teil des Workshops. Für die anstehenden Projekte, die das Unternehmen in den kommenden Monaten starten wird, versuchten die Teilnehmer nun die Stärken jedes Einzelnen auszuwerten um die Aufgaben bestmöglich zu verteilen. Somit können nun insgesamt viel bessere Ergebnisse erzielt werden und jeder kann mit seinen Qualifikationen und Kenntnissen punkten.

Weiterführende Hinweise:
Waldhotel am Notschreipass, https://www.schwarzwald-waldhotel.de
Nordic Schule Notschrei, https://www.nordic-schule-notschrei.de

Unser Service für Sie:

Sie planen eine Tagung, einen Kongress oder eine Betriebsfeier und suchen noch die passenden Veranstaltungsräume? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot und machen unseren Hochschwarzwald zu Ihrem Erlebnis. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Tel. +49 (0) 76 52 / 12 06 80 03
mice@hochschwarzwald.de

anfragen